Unser Team besteht aus Fachleuten 
 im Bereich Erneuerbare Energie.
 
 Die Beratung ist unabhängig und kostenlos. 

BERND BREMERICH RANFT: Leiter des Energiezentrums Willich

Bernd Bremerich Ranft

Diplom Geologe

Beratender Geowissenschaftler BDG

Bernd Bremerich Ranft ist seit der Gründung unseres Kompetenzzentrums Geothermie im Jahr 2008 Leiter des EZW und Berater für den Fachbereich Geothermie.

Herr Bremerich ist außerdem als Diplom-Geologe bei der GEOBIT-Ingenieur­gesell­schaft in Aachen tätig und seit 2009 geschäftsführender Gesellschafter der GEOBIT-Energie­projekte GmbH.

Projekte:

Feldversuche

Feldversuche
2016

Feldversuche mit alternativen Bohrverfahren am Energiezentrum in Willich.


Bau einer Grundwassermessstelle

Bau einer Grundwassermessstelle
2016

Wir führen Grundwassermonitorings durch, zum Beispiel im Abstrom von Erdwärmesondenfeldern. In die Messstellen können Datenlogger unter anderem zur Dokumentation der Temperatureinflüsse auf den Grundwasserabstrom eingebaut werden.


Standortcheck für Geothermie

Standortcheck an unserem Messestand
2016

Wir setzen uns ein für die Verbreitung der Erneuerbaren Energie. Hier auf der Baumesse in Meerbusch. Die Messebesucher konnten mit uns am Messestand die Geodaten ihrer Grundstücke ansehen und einen Standortcheck für Geothermie- und Photovoltaikanlagen durchführen.


Wärmepumpenausstellung im Energiezentrum Willich

Wärmepumpenausstellung
2016

Zusammen mit unseren Partnerunternehmen haben wir 2016 die Wärmepumpenausstellung im Energiezentrum Willich erneuert. Wir haben jetzt drei Wärmepumpen mit insgesamt 18 kW Heizleistung in Betrieb. Die Maschinen sind an das Erdwärmesondentestfeld aus dem Jahr 2015 angeschlossen.


Willicher Praxistage Geothermie

Willicher Praxistage Geothermie
2015 und 2016

Wir werben für Qualität in der oberflächennahen Geothermie. In den Jahren 2015 und 2016 haben wir die 1. und 2. Willicher Praxistage Geothermie organisiert und durchgeführt.


Realschule in Hilden

Realschule in Hilden
2015

Im ersten Bauabschnitt wurde ein Erdwärmesondenfeld zur Bereitstellung der Grundlast zur Wärmeversorgung eines Nebengebäudes mit einer 40 kW Wärmepumpe erstellt. Im Jahr 2017 folgt das Hauptgebäude mit ca. 70 kW geothermischer Wärmeleistung.


Villa in Aachen

Villa in Aachen
2015

Die besondere Herausforderung bei diesem Projekt war die eingeschränkte Zugangsmöglichkeit. Das mehrstöckige Gebäude steht mitten in einer geschlossenen Häuserzeile. Eine Zufahrt zum Garten bestand zunächst nicht. Im Vorgarten reichte der Platz für die notwendigen 3 Erdwärmesonden nicht aus. Aufgrund des Baumbestandes an der Straßenseite war es auch nicht möglich das Bohrgerät mit dem Autokran über das Gebäude zu heben. Der Bauherr hatte die Lösung! Im Keller wurden mehrere Zwischenwände geöffnet, so dass die Rotomax L mit wenigen Zentimetern Luft durch die Garage und den Keller in den Garten fahren konnte.


Gewerbebetrieb in Willich

Neubau Gewerbebetrieb in Willich
Baujahr 2014

Dieser Gewerbeneubau liegt im Einflussbereich einer bereits in Betrieb befindlichen mittelgroßen Erdwärmesondenanlage. An dieser Stelle konnten wir auf die jahrzehntelange Erfahrung der GEOBIT Ingenieurgesellschaft aus dem Bereich der computergestützten Modellierung von Strömungs- und Stofftransportprozessen im Grundwasser aufbauen. Zur Sicherung des nach­hal­tigen Betriebes haben die Ingenieure und Geologen in Aachen beide Anlagen gemeinsam in einem numerischen dreidimensionalen Grundwassermodell erfasst. Auf Grundlage der gewon­ne­nen Daten haben wir die Wärmetransportprozesse im Grundwasserleiter für einen Betriebs­zeitraum von mehreren Jahrzehnten prognostiziert und die Anlage entsprechend dimensioniert.


Neubau in Meerbusch

Neubau in Meerbusch
Baujahr 2014

In diesem Gebäude konnten wir alle Komponenten unserer EZW-Haus-Idee umsetzen. Photovoltaik, Wärmepumpe, Passive Kühlung, Wärmespeicher, Stromspeicher und Steuerungs­technik in einer energetisch optimierten Gebäudehülle. So sieht ein zeitgemäßer und zukunfts­fähiger Neubau aus. Da würden wir am liebsten selbst einziehen….


GEOBIT Energieprojekte

Einfamilienhaus Altbau in Anrath
Baujahr 1978/2013

Dieses Beispiel zeigt, dass bei entsprechender Herangehensweise auch ein Altbau fit gemacht werden kann für den erfolgreichen Einsatz von Erneuerbaren Energien. Der erste Schritt war hier eine fachgerechte energetische Sanierung des Gebäudes und der Umbau auf ein Nieder­tempe­ratur-Heizsystem. Auf Grundlage der aktualisierten Wärmebedarfsberechnung eines Fachplaners für Gebäudetechnik wurden der Einsatz von Geothermie und Photovoltaik für einen planungs­gemäßen Betrieb des Gebäudes bei minimiertem Energieeinsatz optimal eingesetzt.


Mehr als 80% Reduzierung der Kohlenstoffdioxid-Emissionen

Mehr als 80% Reduzierung der Kohlenstoffdioxid-Emissionen in einem Mehrfamilienhaus
Baujahr 1970/2013

Dieses Gebäude hat gleich mehrere Entwicklungsstadien der Wärmeerzeugung übersprungen. Das Gebäude wurde von der Beheizung einzelner Räume mit Kohleöfen auf ein Niedertempe­ratur-Heizsystem mit erdgekoppelter Wärmepumpe umgerüstet. Dazu wurde zuerst die Gebäudehülle entsprechend renoviert und eine zentrale Wärmeversorgung installiert. Dieses Projekt haben wir in Zusammenarbeit mit dem Klimamanager der Stadt Willich umgesetzt.


Mehrfamilienhaus Altbau in Meerbusch

Mehrfamilienhaus Altbau in Meerbusch
Baujahr 1973/2011

Dieses Beispiel zeigt, dass bei entsprechender Bauweise auch mehrere Jahrzehnte alte Gebäude ohne energetische Sanierung der Gebäudehülle mit erneuerbarer Energie beheizt werden können. Der Bauherr, ein Bauingenieur, hatte bei der Planung seines Hauses in den 70er Jahren bereits die Bedeutung einer soliden Gebäudehülle für die Entwicklung der Betriebskosten erkannt und eine für damalige Verhältnisse sehr gute Wärmedämmung realisiert. Das Gebäude konnte ohne weitere energetische Sanierung auf eine geothermische Wärmepumpenheizung umgerüstet werden.

Dazu wurden zwei Erdwärmesonden im Vorgarten des Gebäudes eingebaut. Zur Dimensio­nierung der Anlage wurde eine aktualisierte Wärmebedarfsberechnung durch einen Fachplaner für Gebäudetechnik erstellt.

Nachdem der Bauherr und seine Familie die Anlage einen Winter lang in der Praxis erlebt hatten, durften wir dann in 2012 ein zweites Mehrfamilienhaus des gleichen Bauherren auf erneuerbare Wärmeerzeugung umrüsten.


Mehrfamilienhaus in Meerbusch

Erdwärmespeicher - Mehrfamilienhäuser Neubau in Meerbusch
Baujahr 2010

Über ein kleines Nahwärmenetz werden mehrere Dreifamilienhäuser mit Wärme versorgt. In die zentrale Wärmeversorgung wurde ein Erdwärmesondenfeld integriert. Hier kann im Sommer nicht benötigte Wärme aus einer Kraft-Wärme-Kopplung in einem Erdwärmespeicher zwischen­gelagert werden. Im Winter wird die Wärme mit einer gasmotorisch betriebenen Wärmepumpe wieder entnommen. Eine ausgeglichene Bilanz zwischen Einspeisung und Entnahme sichert einen nachhaltigen Betrieb. Die Anlage wird von den Stadtwerken Willich betrieben.


Kindergärten Willich

Kindergärten Willich
Verschiedene Baujahre, Umrüstung auf Geothermie im Jahr 2010

Durch die Stadt Willich wurden vier städtische Kindergärten mit monovalenten geothermischen Wärmepumpen ausgestattet. Die Anlagen sind in der Lage jährlich zusammen 385.000 kWh Wärme bereit zu stellen.


Gewerbebetrieb

Gewerbebetrieb
Baujahr 2009

Hier wurde ein Sondenfeld zur Gewinnung von Erdwärme errichtet. In diesem Fall wird über die Erdwärme die Grundlast der Wärmeversorgung (ca. 70% des Jahresbedarfes gedeckt). Die Spitzenlast wird über Gasbrennwerttechnik abgedeckt. Eine Photovoltaik- Anlage erzeugt zusätzlich grünen Strom. Im Sommer wird kann das Erdwärmesondenfeld zur Kühlung des Bürogebäudes genutzt werden.


Einfamilienhaus in Willich

Einfamilienhaus in Willich Baujahr 2009

Dieses Haus wurde nachträglich auf Erdwärme umgestellt. Die Bohrung dazu konnte im Vorgarten erstellt werden. Die Garagenzufahrt und der Garten blieben unbehelligt.


Ausstellung im Energiezentrum Willich

Ausstellung im Energiezentrum Willich
Baujahr 2008

Der Fußboden bei uns im EZW hat ein Loch. Hier steckt eine Erdwärmesonde. Wir zeigen Ihnen, wie die Erdwärme in die Fußbodenheizung gelangt. Geothermie zum Anfassen.

THOMAS MARKWART: Geschäftsführer von IDOMY GmbH

Thomas Markwart

Erleben Sie IDOMY Smart Home Live im Energiezentrum Willich.

Bilder sagen oft mehr als 1000 Worte. Sich ein Bild live vor Ort zu machen inspiriert und begeistert. Genau dieser Ansatz ist unser Anspruch und Verständnis im Bereich Gebäudeautomatisierung. Wir haben uns zur Aufgabe gemacht Smart Home Systeme für jedes Budget, für jeden Anspruch und für jedes Haus zu projektieren. 

Von der Planung bis zum Einzug ist IDOMY GmbH Ihr Smart Home Ansprechpartner.

Im Energiezentrum Willich bei angenehmer Atmosphäre präsentieren wir Ihnen innovative Produkte und zeigen Ihnen zahlreiche smarte Funktionen auf. Sehr gerne können Sie alle Funktionen selbst testen, ein Wow-Effekt ist garantiert. 

Lassen Sie sich inspirieren und von individuellen Smart Home Möglichkeiten begeistern.

Projekte:

Feldversuche

Villa Niederberg

Mit dem Neubau der Villa Niederberg entsteht eine exklusive Adresse in neuer Dimension des Bauens und Wohnens. Auf einem großzügigen Gelände von über 3.900 Quadratmetern werden 3 exklusive Wohnhäuser mit jeweils 8-11 Eigentumswohnungen neu erbaut, individuell und komfortabel ausgestattet und mit Sicherheitstechnik nach neuesten Standards versehen. Neben der frei wählbaren Innenausstattung bieten individuell buchbare Smart Home-Pakete einen nie dagewesenen Gestaltungsspielraum. Selbstverständlich setzen wir uns auch hier mit dem Niedrigenergie-Standard KFW 40 für eine grüne Zukunft ein.

EZW-Träger:

Geobit
Stadt Willich
Stadtwerke Willich
Kooperationspartner:

EnergieAgenturNRW
Mitgliedschaft:

WP-Marktplatz